0511-850 304 - 30   0511-850 304 - 44  info[@]pknds.de
Psychotherapeutenkammer Niedersachsen
Körperschaft des öffentlichen Rechts

Leisewitzstr. 47
30175 Hannover
 

Zusatzbezeichnung

Systemische Therapie

Seit dem 01.07.2020 kann Systemische Therapie bei Erwachsenen als 4. Richtlinienverfahren zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherungen abgerechnet werden. Voraussetzung für eine entsprechende Abrechnungsgenehmigung (Systemische Therapie bei Erwachsenen) ist ein Eintrag der Fachkunde in Systemischer Therapie in das Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung.

Es gibt zwei Wege eine Fachkunde in Systemischer Therapie bei Erwachsenen nachzuweisen:

  • eine abgeschlossene Ausbildung an einem staatlich anerkannten Ausbildungsinstitut für Systemische Therapie (Approbation mit dem Vertiefungsgebiet Systemische Therapie)

oder

  • ein Fachkundenachweis in analytischer Psychotherapie, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie oder Verhaltenstherapie

und zusätzlich

  • die Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung Systemische Therapie.

Im Juni 2020 hat die Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN) eine Weiterbildungsordnung "Systemische Therapie verabschiedet. Diese ist die rechtliche Grundlage für die Voraussetzungen, die von Psychologischen Psychotherapeut*innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut*innen erfüllt werden müssen, um die Zusatzbezeichnung Systemische Therapie zu führen.

Einen Antrag auf Anerkennung der Zusatzbezeichnung Systemische Therapie können sowohl PP als auch KJP stellen, die eine entsprechende Weiterbildung absolviert haben. Leider können KJP aufgrund der Zusatzbezeichnung derzeit noch keine Fachkunde in Systemischer Therapie erhalten und Systemische Therapie auch nicht mit gesetzlichen Krankenkassen abrechnen, da diese für Kinder und Jugendliche zwar wissenschaftlich aber noch nicht sozialrechtlich anerkannt ist.

Nähere Informationen zur Systemischen Therapie können Sie auf den Websites der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e.V. DGSF und der Systemischen Gesellschaft SG finden.

Antragsverfahren

Um einen Antrag auf Anerkennung der Zusatzbezeichnung bei der PKN zu stellen, nutzen Sie bitte dieses Formular und reichen die entsprechenden Unterlagen ein. Bitte beachten Sie, dass die eingereichten Zertifikate als amtlich beglaubigte Kopie eingereicht werden müssen. Aufgrund der Weiterbildungsordnung der PKN ist es bei der Einreichung eines Zertifikates der Dachverbände notwendig, eine Bescheinigung über die zusätzliche Durchführung von 80 Behandlungsstunden in Systemischer Therapie einzureichen. Hierfür können Sie eine Bescheinigung Ihres Arbeitsgebers oder diese Selbstauskunft einreichen.

Die Formulare können elektronisch ausgefüllt werden. Wir bitten jedoch um Zusendung einer handschriftlich unterzeichneten Ausfertigung der Antragsunterlagen an die Geschäftsstelle.

Sozialmedizin

Vor dem Hintergrund des MDK-Reformgesetz "Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen" hat die Kammerversammlung der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen am 22.01.2022 die Ergänzung der Weiterbildungsordnung um die Sozialmedizin beschlossen. Durch das am 01.01.2020 in Kraft getretene Gesetz wurde die bis dahin den Ärztinnen und Ärzten vorbehaltene sozialmedizinische Begutachtung für weitere Heilberufe geöffnet. Mit der neu geschaffenen Weiterbildung können jetzt auch Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten diese Zusatzbezeichnung erwerben.

Als Teilgebiet der Medizin befasst sich die Sozialmedizin vor allem mit den Wechselwirkungen zwischen Krankheit, Gesundheit, Mensch und Gesellschaft. Sie umfasst die Bewertung von Art und Umfang gesundheitlicher Störungen, bei denen Psychotherapie indiziert ist. Dabei werden unter anderem Auswirkungen auf Leistungsfähigkeit und Teilhabe des Einzelnen betrachtet. Auch die Einordnung in die Rahmenbedingungen der sozialen Sicherungssysteme sowie die entsprechende Beratung der Sozialleistungsträger werden berücksichtigt.

Die Zusatzweiterbildung Sozialmedizin soll eine qualitativ hochwertige Versorgung bzw. Begutachtung von Patientinnen und Patienten in diesem Bereich sicherstellen.

Antragsverfahren gem. Übergangsregelungen (§14 Abs. 3 WBO PP/KJP)

Um einen Antrag auf Anerkennung der Zusatzbezeichnung Sozialmedizin bei der PKN zu stellen, nutzen Sie bitte dieses Formular und reichen die entsprechenden Unterlagen ein.

Das Formular kann elektronisch ausgefüllt werden. Wir bitten jedoch um Zusendung einer handschriftlich unterzeichneten Ausfertigung an die Geschäftsstelle.